Direkt zu

 

Laserverfahren für die Materialbearbeitung

Kontakt:  Dr. phil. nat. Rudolf Weber, Tel: +49(0)711 685-66844

 

Im Forschungsschwerpunkt Verfahrensentwicklung fließen Grundlagenerkenntnisse aus den laufend vorangetriebenen Untersuchungen der Wechselwirkung zwischen Laserstrahl und Werkstück in die Entwicklung neuer laserbasierter Fertigungsverfahren und die Erweiterung der Prozessgrenzen bei bekannten Verfahren wie Abtragen, Bohren, Fügen und Schneiden. Dabei stehen derzeit die Möglichkeiten der Laserstrahlformung genau so im Fokus wie die Entwicklung zuverlässiger Methoden zur Prozessüberwachung und -regelung.

 

Ausgehend von Grundlagenuntersuchungen erfolgen die Verfahrensentwicklung und die Erarbeitung von Prozessdaten unter industrienahen Gesichtspunkten. Neben den bisher hauptsächlich bearbeiteten metallischen und keramischen Werkstoffen gewinnen auch moderne Verbundwerkstoffe zunehmend an Bedeutung.

Für die Verfahrensentwicklung stehen am IFSW zahlreiche Bearbeitungsanlagen mit industriellem Standard zur Verfügung, welche ein breites Spektrum an Verfahren vom cw Schneiden und Schweißen bis zum Bohren und Abtragen mit Kurz- und Ultrakurzpulslasern abdecken.
Für die Entwicklung robuster Verfahren besonders wichtig ist die am IFSW im Zentrum für Diagnostik laserbasierter Fertigungsverfahren zur Verfügung stehende Diagnostikinfrastruktur.

 

 Higspeed
Untersuchungen zur Entstehung von Spritzern beim Schweißen: Beobachten der Schmelzflussdynamik mit Hochgeschwindigkeitskameras.
 
 
Bohren von Präzisionslöchern in CFK mit minimaler Schädigung der Struktur. Links: Strahleintrittseite. Rechts: Loch-Innenwand.
 
Untersuchung zum Einfluss des Schweißrauches auf die Einschweißtiefe.